Landesgruppe Nordrhein-Westfalen
Wir laden AktivistInnen aus sozialen Bewegungen, Gewerkschaften und der neuen Partei DIE LINKE dazu ein, die Sozialistische Linke in NRW zu unterstützen.

Reformen und der Kampf für eine sozialistische Gesellschaft sind kein Gegensatz. Denn ökonomisch-soziale Regulierungen, kollektiv-sozialstaatliche Strukturen sowie die Errungenschaften der bürgerlichen Demokratie können Ausgangspunkt für weitergehende Veränderungen dieser Gesellschaft sein. Weiterlesen...

 

17. Oktober 2017

Wo steht DIE LINKE nach Niedersachsen?

von Bernhard Sander

Die Wahl in Niedersachsen hat gezeigt, dass DIE LINKE sich auf Landesebene im 5%-Bereich und bundespolitisch im <10%-Bereich festgerannt hat. Ihr sind überdies neue Wählerschichten zugeflogen, ohne dass sie strategisch einen Truppenaustausch beabsichtigt und vollzogen hat.

 

Weiterlesen...
 
06. Juni 2017

Folgerungen aus der NRW-Landtagswahl 2017

Die SL-NRW hat eine Wahlauswertung der Landtagswahl geschrieben und wird sie auf dem kommenden Landesrat zur Debatte stellen.

Die Auswertung findet ihr hier als PDF


 
08. März 2017

SL NRW zum Schulzeffekt

Die Landesgruppe der Sozialistische Linke in NRW hat ein Diskussionspapier zum Schulz-Effekt geschrieben. Sie plädiert für eine inhaltliche Auseinandersetzung. 

Das ganze Debattenpapier gibt es hier als PDF.
 
20. Juli 2015

SL Köln: Nachruf auf Dieter Koberg

* 19.10.1942, † 19.07.2015

In großer Trauer geben wir bekannt, dass unser Genosse und Freund Dieter Koberg gestern im Alter von 72 Jahren in Köln verstorben ist.

Dieter hatte formidablen Humor, war ungeheuer freundlich, gelassen und hilfsbereit. Wer ihn erlebte, wusste: Dieter war ein feiner, loyaler und integrer Mensch. Von Beruf Mathematiker, widmete er sich im Privaten gerne den Naturwissenschaften, der Technikentwicklung und der Historie. Mit ihm kontrovers über die Geschichte Europas oder die der Arbeiterbewegung mitsamt ihren Erfolgen und Niederlagen zu diskutieren war intensiv und immer fruchtbar. Schwerpunkte seiner politischen Arbeit waren zuletzt die Umwelt- und die Lokalpolitik im Ortsverbandd Innenstadt/Rodenkirchen.

Seine Positionen und Überzeugungen brachte er mit Bedacht, aber entschlossen ein. Große Worte ohne Folgen waren nicht sein Ding: Wort, Sinn, Kraft und Tat gehörten für ihn beieinander. Dieter war ein unermüdlicher Wahlkämpfer und einer der wenigen, die auch mit Ende 60 noch Plakate hängten. Er war es, der den Überblick über alle unsere Plakatstellen behielt und die kürzeste Route fürs Hängen und Kontrollieren mathematisch optimierte.

Und da waren die Mühen der Ebene. Ob im Büroteam oder im Vorstand des OV Innenstadt/Rodenkirchen, ob als Leiter des AK Umwelt oder als Mitglied im Kreisvorstand: Bei der alltäglichen Arbeit war Dieter immer mit Einsatz dabei, mit Kopf und mit Hand. Und wir wussten: Auf Dieter können wir uns voll und ganz verlassen.
Dieter, der bereits in der PDS aktiv war, wurde 2006 Mitglied der Sozialistischen Linken, direkt nach ihrer Gründung und noch vor Entstehung der Partei DIE LINKE. Sein Ansinnen war es, sich in der turbulenten Phase linker Neukonstituierung in einer gewerkschaftlich orientierten Strömung zu betätigen, die Verantwortung für den Zusammenhalt der Partei übernimmt und sich der Analyse und Veränderung der Verhältnisse auf grundsätzliche Weise widmet, ohne dabei den Bezug zur Realität zu verlieren.

Er nahm an den Sitzungen der Strömung in Köln und auf Landesebene regelmäßig teil, mischte sich in ihre Debatten ein und war bereit, in Absprache mit ihr Positionen zu vertreten und für Ämter zu kandidieren. Eitel war er dabei nie. Wenn es sein sollte, ließ er bei Kandidaturen anderen den Vortritt: aus seiner, aus anderer oder ohne Strömung. Denn Pluralismus in einer linken Partei war ihm ein wichtiges Anliegen.

Dieter war ein Leben lang unentbehrlicher Kämpfer für die Belange der Lohnabhängigen. Seinen letzten Kampf hat er leider verloren. Wir trauern mit seiner Familie und seinen Freunden und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Sozialistische Linke Köln, 20.07.2015
 
18. November 2014

Parteiaufbau vorantreiben - prekäres Leben überwinden - AfD wirksam entgegentreten!

Bericht zur Mitgliederversammlung der SL NRW am 16.11.2014

Die Auseinandersetzung mit der AfD, die geplante Partei-Kampagne gegen prekäre Arbeit und prekäres Leben und die Vorbereitung der Landesrats-Tagung Ende November waren die Kern-Themen der SL-NRW-Mitgliederversammlung am 15. November in der Landesgeschäftsstelle der LINKEN. NRW.

Die stellvertretende Landessprecherin der LINKEN. NRW, Ingrid Remmers, berichtete zu Beginn der Sitzung von der Arbeit des neuen, im Juni gewählten Landesvorstands. Im Landesvorstand werde konstruktiv und solidarisch zusammengearbeitet, sie sei zuversichtlich, dass der Parteiaufbau Fortschritte mache. Defizite wurden in der Diskussion bei der Inaktivität vieler Landesarbeitsgemeinschaften (LAGs) gesehen. Die Mitgliedschaft habe sich stark „in die Kreisverbände zurückgezogen“. Um erfolgreich 2017 wieder in den Landtag einziehen zu können, bedarf es aber einer solideren programmatischen Grundlage und stärkerer Bündnisse, betonten mehrere TeilnehmerInnen. Als nicht hilfreich empfunden wurde die aktuelle Diskussion um Nahost, die auf der Bundesebene losgetreten wurde.
 

Copyright © 2010 by Norbert Müller. Powered by Joomla!. Template erstellt 2009 von Vadim Reimer. Gültiges XHTML und CSS. Optimiert für Mozilla Firefox.